Weiter zum Inhalt
13Jul

Sanierungsantrag KiTa Vogelnest ohne Gesamtplanung

Der Investitionsstau bei den Krifteler Kindertagesstätten nimmt kein Ende. Nachdem zwei Einrichtungen in einen Neubau gezogen sind (Linsenberg) bzw. noch ziehen werden (Obstgärtchen), soll mit der Sanierung der Kita Vogelnest kurzfristig ebenfalls begonnen werden. Die GRÜNE Fraktion mahnt schon seit vielen Jahren an, dass für alle Kindertagesstätten eine Gesamtplanung vorgelegt wird, damit transparent wird, welcher Bedarf gesehen wird, welche Investitionen voraussichtlich notwendig sind und welche bauplanerischen Vorbereitungen getroffen werden müssen. In dieser Frage werden die Parlamentarier immer wieder mit nicht vorhersehbaren Umständen konfrontiert. Mal ist es ein nicht zu rettender Gebäudebestand (Linsenberg), mal sind es „unvorhersehbar“ ansteigende Kinderzahlen (Neubaugebiete Erdbeeracker, Ziegeleigelände), mal sind es Zuschüsse, die unbedingt noch mitgenommen werden müssen (Kita Obstgärtchen) und mal ist es ein günstiger Umstand (wiederholte Nutzung der Container am Bahnhof), der zu schnellen Entscheidungen drängt, ohne dass eine Gesamtplanung vorgelegt wird. Hoffnung gab es im vergangen Jahr, als ein entsprechender Prüfantrag der CDU vorgelegt wurde. Erkennbaren Investitionsbedarf gibt es seit längerer Zeit auch in den anderen Einrichtungen Kinderplanet und Montessori Kinderhaus. Was für die Abfallsammelstelle gilt, sollte allemal für die Kindertagesstätten gelten. Vorplanungen und zeitliche Einordnung sind mehr als überfällig. Ohne entsprechende Planung für alle Kitas wird die GRÜNE Fraktion keiner Einzelmaßnahme zustimmen, obwohl Bedarf und Umstände durchaus einleuchten.

28Jun

Betreuungsplätze für unter 3jährige reichen nicht

Erwartungsgemäß wird das Angebot von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren in Kriftel nicht ausreichen, wenn am 1. August 2013 die Betreuungsgarantie in Kraft tritt. Lange wurde die Notwendigkeit für ein solches Angebot nicht gesehen. Aktuell wird der Bedarf aus Sicht der GRÜNEN falsch eingeschätzt. Wir leben im Ballungsraum Rhein-Main, wo es viele Arbeitsplätze gibt und Frauen zu einem hohen Prozentsatz auch nach der Geburt eines Kindes möglichst schnell wieder in den Beruf einsteigen wollen. Wir schätzen den Bedarf auf mindestens 50 bis 60 Prozent der unter 3jährigen Kinder. Das Angebot in Kriftel liegt derzeit noch unter der vom Main-Taunus-Kreis festgelegten Quote von 35 Prozent. Erst jetzt wird ein Maßnahmenplan überlegt, wie das Angebot ausgeweitet werden kann. Viel zu spät, wie wir GRÜNEN meinen: der  rechtzeitige Ausbau der U3-Betreuung wurde verpasst.

28Jun

Ganztagsschule entlastet nicht die Schulkinderbetreuung – Gemeinde muss noch mehr zahlen

Die Lindenschule bietet ab dem kommenden Schuljahr ein Ganztagsangebot. Die Eltern können entscheiden, ob sie ihre Kinder ins Ganztagsangebot geben. Erstaunlich ist, dass das Ganztagsangebot der Schule zu keiner Entlastung der Schulkinderbetreuung sondern zu „einer Ergänzung der Betreuungstätigkeit während des Schulunterrichts“ durch die Gemeinde führen soll. So kann es nicht gehen. Schon lange wartet die Gemeinde darauf, dass die Schule die ganztägige Betreuung der Schulkinder übernimmt. Die Kosten der Schulkinderbetreuung im Rahmen des Ganztagsangebotes trägt nämlich das Land, alles andere ist ein freiwilliges Angebot der Gemeinde. Immerhin hat die Gemeinde für die Schulkinderbetreuung im Jahr 2012 einen Betrag von fast 390.000 € zugeschossen. Die Kosten der Bauunterhaltung sind hier noch nicht eingerechnet.

Die GRÜNE Fraktion in Kriftel befürwortet und fordert eine bedarfsgerechte Schulkinderbetreuung. Sie sieht dies allerdings als Aufgabe des Landes, das endlich mehr Geld dafür in die Hand nehmen muss. Es ist ein Hohn, dass nur 300 von rund 1.200 Grundschulen ein Ganztagesangebot haben. Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordert deshalb ein entschiedenes Handeln für mehr Ganztagesschulen. Dazu wollen sie ein Programm auflegen, das den Kommunen und damit den Eltern und deren Kindern ein Angebot für eine echte Bildungs- und Betreuungsgarantie an Grundschulen macht.

Die Gemeinde muss sich jetzt, nachdem die Lindenschule ins Ganztagsprogramm aufgenommen wurde, schrittweise aus der Betreuung zurückziehen und nicht noch ihr Angebot ausbauen. So gibt es für Eltern keinen Anreiz, sich auf das Ganztagsangebot des Landes einzulassen. Die Betreuungsgebühren für das freiwillige kommunale Angebot müssen angehoben werden, damit der Zuschussbedarf der Gemeinde zurückgeht.

Die GRÜNE Fraktion hat der Vorlage des Gemeindevorstandes vom 21. Juni 2013 nur zugestimmt, weil sich das Ganztagsangebot der Lindenschule im Aufbau befindet. Sie erwartet allerdings, dass im nächsten Jahr deutliche Kosteneinsparungen erzielt werden können.

28Jun

Kein Entwicklungsplan für Kindertagesstätten

Seit langer Zeit schon wird über den Zustand der Kindertagesstätten und den Neubau- bzw. Sanierungsbedarf diskutiert. Nach dem Neubau der Kita Linsenberg, der fast 5 Mio gekostet hat, und einer Neubauverhandlung für die Kita Obstgärtchen, wo es wegen sehr hoher Erstellungskosten nicht zu einem Vertragsabschluss kam , liegt nun wieder ein Vorschlag für eine schnelle Lösung vor. Nachdem die GemeindevertreterInnen verstanden haben, dass die alte Kita Linsenberg nicht sanierungsfähig war, soll genau diese Lösung nun die kostengünstige Maßnahme (fast 2,5 Mio Euro) für einen Sanierungsbau für die Kita Obstgärtchen werden. Die GRÜNE Fraktion wird dieser Lösung nicht zustimmen.

Es gibt immer noch keinen Gesamt-Maßnahmenplan, der die Entwicklung aller Kindertagesstätten in der Gemeinde auch unter städtebaulichen Gesichtspunkten in den Blick nimmt. Es ist nicht sinnvoll, zwei große Kindertagesstätten an einer viel befahrenen Ausfallstraße zu bauen. Kinder brauchen die Kita in der Nähe ihrer Wohnung, damit sie die Wege dorthin zu Fuß bewältigen können. Kurze Wege für kurze Beine! Auch vor dem Hintergrund der zukünftigen Bedarfsentwicklung erscheint uns eine solche Lösung nicht sinnvoll.

Seit vielen Jahren wird in der Gemeindevertretung über überraschend neue Tatsachen, die mit etwas Weitblick doch vorhersehbar gewesen wären, diskutiert. Es gibt bis heute keinen Entwicklungsplan, der alle Kindertagesstätten in Kriftel in den Blick nimmt und Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigt im Hinblick auf die Lage, das Einzugsgebiet, den Zustand des Gebäudes, die räumliche Nutzungsqualität (z. B. Raumgröße, Nebenräume etc.), Platzanzahl, Öffnungszeiten und Zusatzangebote. Es muss endlich ein qualifizierter, mit allen Trägern abgestimmter Plan erarbeitet werden.

29Jul

GRÜNE Bundestagsabgeordnete Priska Hinz in Kriftel

Im Rahmen ihrer Sommertour wird die Bundestagsabgeordnete und haushaltspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion Priska Hinz das Montessori-Kinderhaus in Kriftel besichtigen und mit Eltern, ErzieherInnen und anderen Interessierten über den Ausbau der Kinderbetreuung für unter 3jährige Kinder diskutieren.
Dienstag, 21.08., 14:00 Uhr, Montessori-Kinderhaus, Königsberger Straße 67, Kriftel

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
38 Datenbankanfragen in 0,288 Sekunden · Anmelden